Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Rückkehr und Ausreise

Haben sich Menschen für die „freiwillige Ausreise“ entschieden, können vorhandene Hilfsangebote in Anspruch genommen werden. Die Rückkehrberatung der Caritasregion Mittelthüringen bietet für alle Geflüchteten in Thüringen persönliche und vertrauliche Beratung sowie die Entwicklung eines individuellen Rückkehrplans und Unterstützung bei der Reintegration.

Kompetenzzentrum Rückkehr

Das Diakonische Werk der Ev. Kirchenkreise Trier und Simmern-Trarbach und die Magdeburger Stadtmission haben das Kompetenzzentrum Rückkehr zur Förderung der freiwilligen Rückkehr ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist die Beratung, Unterstützung und Vernetzung von allen Mitarbeitenden in den kommunalen Gebietskörperschaften und Wohlfahrtsverbänden, die in der Rückkehrberatung tätig sind.

Bund und Länder unterstützen mit den zwei Förderprogrammen REAG (Reintegration and Emigration Program for Asylum-Seekers in Germany) und GARP (Government Assisted Repatriation Program). Anträge gibt es bei den Ausländerbehörden, Sozialämtern, Fachberatungsstellen, Wohlfahrtsverbänden und bei der Rückkehrberatungsstelle.

REAG (Reintegration and Emigration Program for Asylum-Seekers in Germany) gewährt Hilfe bei der Übernahme der Beförderungskosten (Flugzeug, Bahn, Bus), der Benzinkosten sowie Reisebeihilfen.

GARP (Government Assisted Repatriation Program) unterstützt mit Starthilfen einen Neuanfang in migrationspolitisch bedeutsamen Ländern (Drittstaaten).

Die Internationale Organisation für Migration organisiert und betreut in beiden Förderprogrammen die Ausreise.

Das Bundesprogramm StarthilfePlus bietet in Ergänzung der Bund-Länder-Programme REAG/GARP eine zusätzliche finanzielle Unterstützung für Asylsuchende, die sich verbindlich für eine freiwillige Ausreise entscheiden. Die Antragstellung ist zu jedem Zeitpunkt des Asylverfahrens möglich, muss jedoch spätestens innerhalb der Ausreisepflicht erfolgen.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) rückkehrende Migrantinnen und Migranten in sogenannten Migrationsberatungszentren in verschiedenen Herkunftsländern. Alle Informationen sowie Ansprechpersonen zu bestehenden und geplanten Beratungsstellen in den einzelnen Ländern sind hier zusammengestellt.

Im Rahmen des Programms „Perspektive Heimat“ stellen Reintegrationsscouts ihre Fach- und Beratungsexpertise zu Verfügung. Weiterführende Informationen zu den Reintegrationsscouts sowie zu den Pilotprojekten im Rahmen des Programms „Perspektive Heimat“ finden sich hier.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: