Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ehrenamtsstrukturen

In Thüringen bestehen verschiedene hauptamtliche Strukturen, die ehrenamtliches und freiwilliges Engagement unterstützen und koordinieren. Hier finden auch Interessierte und Engagierte in den Themenfeldern Migration und Integration wichtige Anlaufstellen.

Übersicht von Anlaufstellen rund ums Ehrenamt

Adressen und Kontakte von Anlaufstellen finden sich auf diesen Serviceseiten.

Ehrenamtskoordination im Büro der Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlinge

Im Büro der Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlinge stehen Ansprechpersonen für die ehrenamtliche Integrations- und Geflüchtetenarbeit zur Verfügung. Ziel der Ehrenamtskoordination im Büro der Thüringer Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlingeist es, die vielen Initiativen, Träger, Verbände, Vereine und Koordinierungsstellen in Thüringen zu vernetzten und bedarfsgerecht zu unterstützen. Die Koordination berät Initiativen und Vereine rund um die Ehrenamtsarbeit im Integrationsbereich. Sie vermittelt Anlaufstellen und informiert über Fördermöglichkeiten und Ansprechpersonen. Zudem unterstützt sie ehrenamtlich tätige Migrantinnen und Migranten bei der Gründung von Migrantinnen- und Migrantenorganisationen.

Thüringer Ehrenamtsstiftung

Die Thüringer Ehrenamtsstiftung ist Ansprechpartnerin zu allen Fragen rund um das Ehrenamt. Die Stiftung fördert die gemeinnützige ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Thüringen. Aufgaben der Ehrenamtsstiftung sind die Beratung, Förderung, Vernetzung und Würdigung des Ehrenamtes.
Mit dem Thüringer Engagementfonds Nebenan Angekommen wird bürgerschaftliches Engagement durch finanzielle Förderung gestärkt.

Ehrenamtsbeauftragte

Ehrenamtsbeauftragte in den Landratsämtern und Stadtverwaltungen koordinieren das Ehrenamt in ihren Regionen. Sie arbeiten mit Stiftungen sowie anderen Akteurinnen und Akteuren zusammen und sind zentrale Ansprechpersonen für das Ehrenamt allgemein. Übersicht der Ehrenamtsbeauftragten in Thüringen

Freiwilligenagenturen und Bürgerstiftungen

In Thüringen gibt es zahlreiche Freiwilligenagenturen und Bürgerstiftungen. Sie sind Anlaufstellen für alle Ideen, Fragen und Projekte rund um das freiwillige Engagement in ihrer Region. Die Servicebüros beraten gemeinnützige Einrichtungen, Vereine und Initiativen aus allen Bereichen des sozialen und kulturellen Lebens. Sie helfen bei Fragen des Freiwilligenmanagements, organisieren Fortbildungen und unterstützen alle Interessierten bei Projektideen rund um das bürgerschaftliche Engagement. Zudem vermitteln sie zwischen Bürgerinnen und Bürgern, die sich engagieren möchten und den entsprechenden Einrichtungen, die mit Freiwilligen arbeiten.

Weitere Anlauf- und Beratungsstellen

  • Viele Landkreise und kreisfreie Städte haben kommunale Integrations- Migrations- oder Ausländerbeauftragte. Die Beauftragten in den Kommunen haben unterschiedliche Tätigkeitsfelder. Sie sind u. a. Ansprechpersonen für integrations- und migrationspolitische Fragen, Vernetzung und Beratung in den Kreisen.

  • Die Integrationsmanagerinnen und -manager in den Landkreisen und Städten fördern die regionale Integrations- und Netzwerkarbeit mit allen Akteurinnen und Akteuren der Flüchtlingsaufnahme und Flüchtlingsintegration. Dabei koordinieren sie oft regionale Ehrenamtsstrukturen und Projekte. Das Integrationsmanagement ist Teil der „Thüringer Initiative für lokales Integrationsmanagement in den Kommunen“ (ThILIK).

  • Das Landesprogramm ThINKA unterstützt die soziale und berufliche Integrationsarbeit im Sozialraum vor Ort.
    Die einzelnen Projekte leisten individuelle Beratung und Vermittlung für hilfesuchende Personen in allen Lebenslagen. Ziel ist es, durch soziale Integration die Grundlage für eine berufliche Integration zu schaffen.

  • Für Zugewanderte und Geflüchtete gibt es je nach Alter und Aufenthaltsstatus unterschiedliche, professionelle Beratungsstellen. Eine Übersicht der Kontaktdaten nach Landkreisen stellt die Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge online zur Verfügung.

    Die Jugendmigrationsdienste (JMD) unterstützen jüngere Migrantinnen und Migranten im Alter von 12 bis 27 Jahren. Schwerpunkte der Beratung sind die schulische, berufliche und soziale Integration.

    Zugewanderte und Asylsuchende ab 27 Jahren können sich an die Migrationsberatung für erwachsene Zugewanderte (MBE) richten. Die Beratung unterstützt vor allem innerhalb der ersten drei Jahre nach Ankunft bei der sprachlichen, beruflichen und sozialen Integration. Ziel ist es, dass die ratsuchenden Personen ihren Alltag eigenverantwortlich und selbstbestimmt gestalten können.

    Außerdem gibt es Flüchtlingssozialberatungsstellen für Geflüchtete, die nicht unter die vorgenannten Zuständigkeiten fallen (u. a. mit schlechter Bleibeperspektive).

  • In Thüringen gibt es mehr als 40 Migrantinnen- und Migrantenorganisationen. Sie erfüllen eine wichtige gesellschaftliche Brückenfunktion und sind häufig selbst ehrenamtlich organisiert. Als Experten in eigener Sache und für verschiedene Themen können sie für Zugewanderte und freiwillig Engagierte gleichermaßen Anlaufstelle und Verbündete sein.

    Die Broschüre „Migrantinnen- und Migrantenorganisationen in Thüringen“ (pdf) stellt den Großteil der MO in Thüringen vor.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: