Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

"Afghanistan heute – Heimat, Flucht und Perspektiven?"

Informationsveranstaltung
Mittwoch, 11. September 2019, 10:00 – 16:00 Uhr

„Ein durch Krieg und Gewalt geprägtes Heimatland, ein unsicherer Aufenthalt in Deutschland“, fasst die Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge die Last vieler in Thüringen lebender Geflüchteter zusammen.

Afghanische Geflüchtete sind eine der größten langjährigen Flüchtlingsgruppen weltweit. In den letzten vier Jahrzehnten mussten viele Afghaninnen und Afghanen ihr Land dauerhaft verlassen. Eine Vielzahl der in Deutschland lebenden afghanischen Geflüchteten hat sich seither gut in die hiesige Gesellschaft und den Arbeitsmarkt integriert. Ein Teil von ihnen lebt jedoch ohne sicheren Aufenthalt und damit in unsicherer Perspektive. „Die Sorge um das Schicksal der aus Afghanistan Geflüchteten treibt viele Thüringerinnen und Thüringer, die in der Migrations- und Integrationsarbeit tätig sind, um“, weiß Mirjam Kruppa.

Wie sind die derzeitige Sicherheitslage und die alltägliche Situation in Afghanistan einzuschätzen? Wie entwickelt sich die deutsche Politik im Hinblick auf afghanische Geflüchtete? Welche Perspektiven haben sie in Thüringen?

Diesen und ähnlichen Fragen widmete sich unser Fachtag. Dabei wurden nicht nur die Entwicklungen in Afghanistan in den Blick genommen, sondern auch die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, der nach Deutschland geflüchteten Menschen. Rahmatullah Batoor, Referent im Büro der Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlinge, führte mit einen Überblick über die internationalen politischen Zusammenhänge in Afghanistan in das Thema ein und berichtete über seine persönlichen Eindrücke während seines letzten Afghanistanaufenthaltes Anfang diesen Jahres. Die Afghanistanexpertin, Friederike Stahlmann, gab umfassende Einblicke in politische Entwicklungen und Sicherheitslage in Afghanistan und verdeutlichte die derzeitige humanitäre Lage im Hinblick auf das Rückkehrland Afghanistan. Die Sprecherin für Migration und Integration der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Filiz Polat, informierte über politische Entwicklungen in Deutschland. Dr. Christian Scheibenhof, Fachanwalt für Migrationsrecht beleuchtete im Anschluss die rechtliche Situation und erläuterte mögliche Perspektiven afghanischer Asylsuchender in Thüringen. Abschließend erläuterte Mirjam Kruppa die Möglichkeiten der Thüringer Härtefallkommission.

Über 90 Interessierte waren der Einladung nach Erfurt gefolgt.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: