Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Kruppa lädt anlässlich des Thüringer Integrationspreises zur GeoCache-Schatzsuche ein

38/2020
Erstellt von Beauftragte für Intetegration, Migration und Flüchtlinge

„Sechs GeoCaches zum Thema Thüringer Integrationsschätze haben wir im Freistaat versteckt“

„Sechs GeoCaches zum Thema Thüringer Integrationsschätze haben wir im Freistaat versteckt“, verkündet Mirjam Kruppa, Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge, den diesjährigen Thüringer Integrationspreis. Mit dieser Schatzsuche würdigt Kruppa die vielen hundert Initiativen, die Integration in Thüringen gestalten und voranbringen. „Immer wieder spiegeln mir insbesondere die ehrenamtlich Aktiven, dass sie sich mehr Verständnis und Wertschätzung für ihren Einsatz wünschen. Mit dieser ‚GeoTour‘ wollen wir auf spielerische Art und Weise genau dazu beitragen“, erklärt die Beauftragte die besondere Form der Auszeichnung. Auch jene, die sich mit der Thematik noch nicht befasst haben oder ihr kritisch gegenüberstehen, sollen Spaß an der Schatzsuche haben – und vielleicht den einen oder anderen Gedankenanstoß mitnehmen. „Wenn das gelingt, ist das Spiel für uns alle ein Gewinn“, ist Kruppa überzeugt.

GeoCachen findet im Freien statt und kann – auch unter den geltenden Einschränkungen – beispielsweise als Familienspiel durchgeführt werden. Die „Integrationsschätze“ sind über den Freistaat verteilt in Eisenach, Erfurt, Gera, Meiningen, Nordhausen und Weimar versteckt. „Dabei handelt es sich nicht einfach nur um Filmdöschen“, verrät die Beauftragte. Jeder Cache berge eigene Herausforderungen. „Mal ist Sprachfähigkeit, mal Geschicklichkeit, mal ein Adlerauge, mal eine helfende Hand gefordert, um den Schatz zu bergen. In jedem Fall gewinnen die Spielenden an Eindrücken, wie vielseitig, manchmal schwierig, aber eben auch gewinnbringend der Weg zu einem guten Miteinander ist“, fasst Kruppa zusammen.

Jeder Cache steht für einen anderen Aspekt von Integration – beispielsweise Sprache, Arbeit oder Begegnung – und wird von einer in dem jeweiligen Bereich engagierten Initiative oder Organisation („Cache-Patinnen“ und „Cache-Paten“) vor Ort betreut. Wer einen Schatz erfolgreich gehoben hat, findet als Auszeichnung einen kleinen Button. Für alle sechs Buttons erhält man einen unter GeoCachern begehrten virtuellen GeoCoin.

Voraussetzung zum Mitmachen ist ein Smartphone (kostenlose App für iOS: „geocaching“ und für Android: „C:geo“) oder ein GPS-Gerät. Alle Infos zur GeoTour „Thüringer Integrationsschätze“ sind auf der Homepage der Integrationsbeauftragten zusammengefasst unter Geo Tour und können als Broschüre kostenfrei mit einer Mail an Integrationspreis bestellt werden.

Der Thüringer Integrationspreis wird seit 2011 verliehen. Bis 2018 Jahr konnten sich einzelne Projekte bewerben und die drei besten wurden mit einem Geldpreis belohnt. „Da aber eigentlich jedes Projekt für sich genommen einzigartig und wertvoll ist, sind wir seit 2019 dazu übergegangen, einen ‚Preis für alle‘, die sich im Bereich Integration engagieren, zu vergeben und sie gemeinsam zu würdigen“, erläutert die Beauftragte. Vergangenes Jahr geschah dies in Form eines Wimmelbildes.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: