Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Aktuelle Informationen - Ukraine

Seit dem Angriff Putins auf die Ukraine fliehen hunderttausende Menschen gen Westen. Auch in Deutschland und Thüringen suchen immer mehr Menschen Zuflucht.

Das Büro der Beauftragten arbeitet kontinuierlich daran, neue und relevante Informationen hier zu veröffentlichen. Zuletzt wurden Inhalte auf dieser Seite am 11.08.2022 aktualisiert.

Ausführliche Informationen zur Situation an den Grenzen, zur Einreise und zum weiteren Aufenthalt in Deutschland bieten die Internetseiten von Handbook Germany sowie Germany4ukraine in den Sprachen Deutsch, Ukrainisch und Russisch sowie die Internetseite der Bundesintegrationsbeauftragten mit einem FAQ auf Deutsch und Ukrainisch.
Für alle Smartphones gibt es die Germany4Ukraine-App ebenfalls neben Deutsch auch in Ukrainisch und Russisch.

  • Einreise


    Am 9. März 2022 ist die „Ukraine-Aufenthalts-Übergangsverordnung – UkraineAufenthÜV“ in Kraft getreten. Die Verordnung galt bis zum 23. Mai 2022 und wird nun bis zum 31. August 2022 verlängert. Demnach gilt die Befreiung von der Visumpflicht für:

    • alle Menschen, die sich am 24. Februar 2022 in der Ukraine aufgehalten haben, ab diesem Datum nach Deutschland eingereist sind oder noch einreisen werden
    • ukrainische Staatsangehörige, in der Ukraine anerkannte Flüchtlinge sowie Personen mit internationalem oder gleichwertigem nationalen Schutz, die sich am 24. Februar zwar vorübergehend nicht in der Ukraine aufgehalten haben, die aber zu diesem Zeitpunkt ihren Lebensmittelpunkt in der Ukraine hatten
    • ukrainische Staatsangehörige, die sich am 24. Februar 2022 in Deutschland rechtmäßig aufgehalten haben, ohne den für einen langfristigen Aufenthalt im Bundesgebiet erforderlichen Aufenthaltstitel zu besitzen.

    Diese Regelung gilt rückwirkend ab dem 24. Februar 2022.

    Die Verordnung regelt zudem, dass die genannten Gruppen bis zum 31. August 2022 einen längerfristigen Aufenthaltstitel im Bundesgebiet einholen können. Soweit sie die jeweils erforderlichen Voraussetzungen erfüllen, müssen sie dazu kein Visumverfahren im Herkunftsland durchlaufen (z.B. für Studentenvisa, Visa als Fachkraft oder für einen Aufenthaltstitel aus familiären Gründen). Sie können das Visum direkt bei der für sie zuständigen Ausländerbehörde beantragen.

    Personen, die bereits ukrainische Geflüchtete aufgenommen haben, sollten sich mit der in ihrem Landkreises oder ihrer kreisfreien Stadt zuständigen Behörde (siehe unten unter "Kontakdaten vor Ort") bzw. mit der zuständigen Ausländerbehörde in Verbindung setzen.

    Eine Zusammenstellung der wichtigsten Fragen und Antworten zur Einreise aus der Ukraine hat das Bundesinnenministerium auf Deutsch, Englisch und Ukrainisch zusammengestellt.

    Informationen zu Einreise, Visa und notwenigen Reisepässen für ukrainische Staatsangehörige sowie Drittstaatsangehörige mit Wohnsitz in der Ukraine finden sich unter anderem auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes (Deutsch, Ukrainisch, Russisch).

    Weiterführende Informationen zur Ausreise, Einreise nach Deutschland, Visa und weiteren Fragen bieten unter anderem die Internetseiten von Pro Asyl , des Flüchtlingsrats Mecklenburg-Vorpommern sowie des Flüchtlingsrats Thüringen sowie die IQ Fachstelle Einwanderung (Deutsch, Englisch, Russisch und Ukrainisch).

    Mit Schreiben vom 4. März 2022 hat das Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Anwendungshinweise zur leistungsrechtlichen Einordnung und Unterbringung von aus der Ukraine geflüchteten Personen herausgegeben. Im Schreiben wird u.a. darauf verwiesen, dass der betreffende Personenkreis zum Bezug von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) auch in der Übergangszeit, in der noch kein vorübergehender Schutz nach § 24 AufenthG möglich ist, berechtigt ist. Eine dezentrale Unterbringung bei Dritten ist zulässig. Die Unterbringung gehört zu den zu gewährenden Leistungen soweit eine private Unterkunft nicht zur Verfügung steht.

    Es besteht keine Verpflichtung, sich in die Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl zu begeben, sofern eine anderweitige Unterbringung beispielsweise bei Verwandten oder Freunden möglich ist. Insbesondere zur Vermeidung von Obdachlosigkeit ist eine Aufnahme in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in Suhl möglich.

    Wer eine Unterkunft oder finanzielle oder medizinische Hilfe benötigt, sollte sich sofort bei der zuständigen Behörde registrieren. Wer um Unterstützung bittet, äußert ein Schutzgesuch und hat Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Betroffene erhalten eine Bestätigung für ihre Registrierung (Ankunftsnachweis und Anlaufbescheinigung). Diese Bestätigung ist die Grundlage für alles Weitere.

    Das TMMJV hat den rechtlichen Rahmen für Einreise und Aufenthalt zusammengefasst.

    Viele Personen bieten ihre Hilfe an. Leider gibt es auch Menschen, die die Notsituation ausnutzen wollen, daher hat bekom thüringen - die Fachberatungsstelle für Betroffene von Menschenhandel einen Flyer zu Vorsichtsmaßnahmen sowie Kontaktdaten veröffentlicht - auch auf Ukrainisch, Russisch und Englisch.

  • Aufenthalt und Versorgung

    EU-Massenzustrom-Mechanismus

    Die EU-Innenministerinnen und Innenminister haben sich darauf verständigt, den „EU-Massenzustrom-Mechanismus“ nach Richtlinie 2001/55/EG auszulösen. Der Durchführungsbeschluss (EU) 2022/382 des Rates wurde im Amtsblatt der Europäischen Union am 4. März 2022 veröffentlicht und ist seitdem in Kraft.

    Schutzberechtigt sind:

    • Ukrainische Staatsangehörige sowie deren Familienangehörige, die vor dem 24. Februar 2022 ihren Aufenthalt in der Ukraine hatten
    • nicht-ukrainische Staatsangehörige und staatenlose Personen, die vor dem 24. Februar 2022 in der Ukraine internationalen oder nationalen Schutzstatus genossen haben sowie deren Familienangehörige
    • nicht-ukrainische Staatsangehörige und staatenlose Personen mit Daueraufenthaltsrecht in der Ukraine, die nicht sicher und dauerhaft in ihr Heimatland zurückkehren können.

    Die einzelnen EU-Länder können den vorübergehenden Schutz ausweiten oder eine andere Regelung für diese Gruppen finden.

    Aufenthalt nach § 24 AufenthG

    Mit Schreiben vom 14. März 2022 hat das BMI wichtige Hinweise zur Umsetzung des vorübergehenden Schutzes für Geflüchtete aus der Ukraine (u.a. zum Personenkreis der Schutzberechtigen, zum Familiennachzug, zu Asylbewerberleistungen sowie Beschäftigungserlaubnis und Zulassung zum Integrationskurs) gegeben. Ergänzend zu diesem Rundschreiben gibt das BMI mit Schreiben vom 14. April 2022 weiterführende Hinweise zur Umsetzung der EU-Regelungen in Deutschland. Hierin werden u. a. weitere Details zu anspruchsberechtigen Personen, zum Familiennachzug sowie zur Titelerteilung nach § 24 AufenthG gegeben.

    Vorübergehenden Schutz nach § 24 AufenthG erhalten danach auch:

    • nicht ukrainische Drittstaatsangehörige, die sich vor dem 24. Februar 2022 mit einem befristeten Aufenthaltstitel rechtmäßig und nicht nur zu einem vorübergehenden Kurzsaufenthalt in der Ukraine aufgehalten haben und nicht sicher und dauerhaft in ihr Herkunftsland zurückkehren können. Eingeschlossen sind dadurch beispielsweise auch Studierende und Menschen, die sich zu Arbeitszwecken in der Ukraine aufgehalten haben, sofern sie nicht sicher und dauerhaft in ihr Herkunftsland zurückkehren können
    • Ukrainische Staatsangehörige, die bereits vor dem 24. Februar 2022 mit einem anderen Aufenthaltstitel (z. B. als Studierende, Fachkraft oder Familienangehörige) in Deutschland lebten, sofern der ursprüngliche Aufenthaltstitel nicht verlängert werden kann
    • andere Drittstaatsangehörige, die sich nicht nur vorübergehend rechtmäßig in der Ukraine aufgehalten haben, aber ihren Schutzstatus oder einen dauerhaften Aufenthalt zum 24. Februar 2022 noch nicht erlangen konnten und nicht sicher und dauerhaft in ihr Herkunftsland zurückkehren können.

    Zudem enthalten die Schreiben weitere Ausführungen zu den Familienangehörigen von ukrainischen Staatsbürgern, die vor dem 24. Februar 2022 ihren Aufenthalt in der Ukraine hatten sowie nicht-ukrainische Staatsangehörige und staatenlose Personen, die vor dem 24. Februar 2022 in der Ukraine internationalen oder nationalen Schutzstatus genossen haben. Zu den Familienangehörigen zählen demnach Ehegattinnen und Ehegatten, nicht-verheiratete Partnerinnen und Partner in dauerhafter Beziehung, minderjährige ledige Kinder und Stiefkinder sowie andere enge Verwandte in einem schon vorher bestehenden Abhängigkeitsverhältnis, das durch Unterhaltsgewährung oder durch Pflege und Betreuung zum Ausdruck kommt.

    Bei Drittstaatsangehörigen mit unbefristetem Aufenthaltstitel in der Ukraine ist laut BMI-Schreiben vom 14. April 2022 von einer Unzumutbarkeit der Rückkehr ins Herkunftsland auszugehen. Bei Menschen aus Eritrea, Syrien oder Afghanistan ist generell davon auszugehen, dass diese nicht sicher und dauerhaft zurückkehren können.

    Alle oben genannten müssen kein Asylverfahren durchlaufen. Ihre Aufnahme in Deutschland erfolgt gemäß § 24 Aufenthaltsgesetz. Anspruchsberechtigten Personen wird in der Regel eine Aufenthaltserlaubnis nach § 24 des Aufenthaltsgesetzes rückwirkend vom Zeitpunkt der Einreise, frühestens zum 4. März 2022, mit einer Gültigkeit bis zum 4. März 2024 erteilt. Wenn sich die Situation in der Ukraine nicht ändert, kann diese Aufenthaltserlaubnis verlängert werden, maximal jedoch bis zum 4. März 2025. Ein Antrag auf Erteilung gemäß § 24 Aufenthaltsgesetz ist bei der örtlichen Ausländerbehörde zu stellen. Bis zur Erteilung der Aufenthaltserlaubnis muss die zuständige Ausländerbehörde nach Antragstellung eine Fiktionsbescheinigung ausstellen. Das Bundesinnenministerium gibt in einem Merkblatt wichtige Hinweise zu Rechten und Pflichten beim vorübergehenden Schutz auf Ukrainisch und Deutsch.

    Auf der Internetseite des Flüchtlingsrates Thüringen e. V. finden betreffende Personengruppen unter "Informationen zu Einreise, Asylverfahren, Aufenthalt und Sozialleistungen" eine Antragsvorlage zur Beantragung von Aufenthalt nach §24 AufenthG.

    Personen, die nach §24 AufenthG wegen Krieges in ihrem Heimatland aufgenommen werden, haben nach §1 Asylbewerberleistungsgesetz Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

    Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II und XII (SGB)

    Ab 01. Juni 2022 erhalten Geflüchtete aus der Ukraine mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 24 AufenthG Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II und XII (SGB). Der Leistungsbezug nach dem SGB soll dann möglich sein, wenn den betreffenden Personen eine Aufenthaltserlaubnis nach §24 AufenthG oder eine entsprechende Fiktionsbescheinigung erteilt wurde und eine erkennungsdienstliche Behandlung erfolgt ist. Eine Übergangsregelung besteht für Personen, die vor dem 1. Juni 2022 eine Fiktionsbescheinigung oder eine Aufenthaltserlaubnis nach §24 erhalten haben und bei denen noch keine erkennungsdienstliche Behandlung erfolgt ist. Hier ist für den „Rechtskreiswechsel“ eine Registrierung im Ausländerzentralregister (AZR) ausreichend. Bei allen Betroffenen muss die erkennungsdienstliche Behandlung nachgeholt werden. Der Übergang vom Sozialamt zum Jobcenter erfolgt nicht automatisch. Der Antrag muss beim jeweils zuständigen Jobcenter gestellt werden. Eine Antragstellung ist bereits vor dem 1. Juni 2022 möglich.

    Die Bundesagentur für Arbeit hat am 23. Mai 2022 eine ausführliche Weisung zum Rechtskreiswechsel vom AsylbLG ins SGB II für Menschen mit (beantragtem) vorübergehenden Schutz nach § 24 AufenthG veröffentlicht. Die Inhalte der Weisung hat die Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e. V. (GGUA) hier übersichtsartig dargestellt.

    Der Antrag auf Arbeitslosengeld II sowie Ausfüllhinweise, Informationen zur Grundsicherung, die Broschüre "Grundsicherung für Arbeitssuchende einfach erklärt" sowie einen Musterbescheid finden sich auf der Internetseite der Arbeitsagentur. Der Antrag auf Arbeitslosengeld II ist ausschließlich auf Deutsch - Ausfüllhinweise, Informationen zur Grundsicherung, die Broschüre "Grundsicherung für Arbeitssuchende einfach erklärt" sowie Erläuterungen zum Musterbescheid finden sich dort auch auf Ukrainisch sowie auf Russisch.

    Da es aufgrund der großen Zahl an Neuanträgen und des kurzfristigen Inkrafttretens des Rechtskreiswechsels zum 1. Juni 2022 zu Verzögerungen in der Bearbeitung von Anträgen kommen kann, besteht eine Übergangszeit bis zum 31. August 2022. Im Laufe dieser Zeit erhalten Betroffene weiterhin finanzielle Unterstützung vom Sozialamt.

    Am 13. Mai 2022 hat der Bundestag diverse Änderungen im Aufenthaltsgesetz, Asylbewerberleistungsgesetz und im Sozialgesetzbuch beschlossen. Durch den Gesetzesbeschluss ergeben sich Änderungen sowohl beim Aufenthaltsrecht als auch beim Leistungsrecht. Der zentrale Inhalt dieser Gesetzesänderungen ist der „Rechtskreiswechsel“ für Personen mit vorübergehendem Schutz vom AsylbLG ins SGB II / SGB XII. Daneben gibt es für diese Gruppe u.a. auch Änderungen für andere Leistungssysteme, wie BAföG, Kindergeld, Elterngeld und gesetzliche Krankenversicherung. Eine ausführliche Darstellung und Erläuterung der einzelnen Gesetzesänderungen sowie eine tabellarische Übersicht zu den Leistungsansprüchen für Geflüchtete aus der Ukraine bietet die Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e. V. (GGUA).

    Russische und belarussische Staatsangehörige

    Auch russische und belarussische Staatsangehörige, die sich vorübergehend mit einem Schengen-Visum in Deutschland aufhalten, können ggf. aufgrund aktueller Reisebeschränkungen infolge des Ukrainekrieges nicht in ihr Herkunftsland zurückkehren. Mit Schreiben vom 12. April 2022 gibt das TMMJV Hinweise zur Verlängerung von Schengen-Visa russischer und belarussischer Staatsangehöriger.

  • Beratungsangebote


    Beratung und Unterstützung rund um die Themen Gesundheit, Bildung, Familie und Arbeit bieten zudem die regionalen Migrationsberatungsstellen. Für die bis 27-jährigen sind die Jugendmigrationsdienste (JMD) zuständig. Für Zugewanderte ab 27 Jahren sind die Migrationsberatungsstellen für erwachsene Zuwanderer (MBE) die richtige Anlaufstelle. Über die kostenfreie Beratungs-App mbeon kann das Beratungsangebot der MBE auch digital in Anspruch genommen werden. In Videos auf Ukrainisch sowie Russisch wird dargestellt, zu welchen Themen die MBE berät, wo Beratungsstellen vor Ort gefunden werden können und wie die Onlineberatung über die mbeon App erfolgt.

    Der Verein "Nummer gegen Kummer" hat mit der Helpline Ukraine ein Sorgentelefon eingerichtet: Unter 0800 500 2250 findet montags bis freitags von 14 - 17 Uhr eine anonyme und kostenfreie Beratung auf Ukrainisch und Russisch für Kinder, Jugendliche, Eltern und Angehörige statt.

    Es bestehen erhöhte Risiken für geflüchtete Menschen aus der Ukraine von Menschenhandel betroffen zu werden. Informationen dazu bei KOK e.V..

    Bei Verdachtsfällen steht bekom thüringen - Fachberatungsstelle für Betroffene von Menschenhandel als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

    Das Kriegsdienstverweigerungs-Netzwerk Connection e.V. hat zur Unterstützung russischer, belarussischer als auch ukrainischer Kriegsdienstverweigerer und Deserteure eine Beratungshotline „Get out“ in russischer Sprache eingerichtet.

    Die Verbraucherzentrale hat Informationen u.a. zu Telefonie, Geldtransfer und Kontoeröffnung zusammengestellt. Informationen auf Ukrainisch.

    Kontakte zur verschieden Akteuren und Beratungsstellen finden sich hier.

  • Medizinische Versorgung und Umgang mit Traumata


    Grundsätzlich ist für Schutzsuchende auch die medizinische Versorgung durch die Gewährung von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sichergestellt.

    Seit dem 1. Juni 2022 können Geflüchtete aus der Ukraine mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 24 AufenthG oder einer entsprechenden Fiktionsbescheinigung Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II oder XII erhalten. Damit ändern sich auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Krankenversicherungsschutz. Mit dem Rechtskreiswechsel entfallen die Leistungsgewährungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) und die damit verbundenen Gesundheitsleistungen. Geflüchtete aus der Ukraine, die einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB haben, erhalten dann Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

    Eine tabellarische Übersicht zu den Leistungsansprüchen sowie zur Gesundheitsversorgung für Geflüchtete aus der Ukraine bietet die Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e. V. (GGUA).

    Fragen und Antworten zur allgemeinen medizinischen Hilfe für Ukrainerinnen und Ukrainer finden sich auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit.

    Das TMMJV hat konkrete Hinweise zur medizinischen Versorgung in Thüringen sowie eine Liste der zuständigen Behörden in den Sprachen Deutsch, Ukrainisch, Englisch und Russisch herausgegeben.

    Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet ein umfangreiches Corona-„Medienpaket auf Ukrainisch“ zum Ausdrucken und verteilen bzw. aufhängen. Enthält Merkblätter und Plakate zu Impfungen, Tests, Quarantäne und Hygiene.

    Schwangere Frauen in Notlagen können über eine Schwangerschaftsberatungsstelle unbürokratisch finanzielle Hilfen der Bundesstiftung Mutter und Kind beantragen. Nähere Informationen finden sich im Infoblatt auf Deutsch und auf Ukrainisch. Eine Auflistung Anerkannter Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen in Thüringen bietet das TMASGFF.

    Die Thüringische Krebsgesellschaft e.V. setzt sich für die schnellstmögliche Fortsetzung von Krebsbehandlungen und -therapien sowie die Durchführung von Nachsorgeuntersuchungen ein. Außerdem ist rund um die Uhr das Notfall-Telefon unter 0170 96 00 511 erreichbar. Weitere Informationen finden sich im Informations-Flyer auf Deutsch, Englisch, Ukrainisch und Russisch.

    Beratungsangebot für Geflüchtete mit Behinderung bietet die "Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung". Sie berät bundesweit vor Ort und kostenfrei Menschen mit (drohenden) Behinderungen oder chronischen Erkrankungen sowie deren Angehörige: EUTB-Information: Deutsch,EUTB-Information: Ukrainisch,EUTB-Information: Russisch.

    Viele Informationen zur Aufnahme geflüchteter Menschen mit Behinderung, Unterstützungsleistungen und Rechtsansprüchen sowie zu Teilhabeleistungen, gesundheitlicher Versorgung, rechtlichem Schutz, Schwerbehindertenausweis und vielem mehr hat Handicap International auf seiner Internetseite zusammengestellt.

    Die Bundeskontaktstelle (BKS) ist Anlaufstelle für Informationsanfragen zur gesundheitlichen Versorgung für Geflüchtete mit Behinderung und/oder Pflegebedarf. Die Hotline: 030 85 404 789 ist Montag bis Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr erreichbar (auf Russisch: Dienstag von 10 - 13 Uhr und Mittwoch von 14 - 17 Uhr).

    Ipso-care bietet psychosoziale Online-Beratung in mehreren Sprachen, u.a. in Russisch.

    Informationen zu Depressionen und eine Anlaufstellen für Geflüchtete bietet die Internetseite Depression kann jeden treffen in 14 Sprachen, u.a. in Russisch.

    Auch das Psychosoziale Zentrum REFUGIO Thüringen unterstützt ukrainische Geflüchtete und Helfende.
    Unter ukraine@refugio-thueringen.de können Sie Anfragen zur psychosozialen Unterstützung stellen.
    Unter schulungsanfragen@refugio-thueringen.de können Sie Fortbildungsbedarfe anmelden und sich in den Verteiler für entsprechende Angebote aufnehmen lassen.

    Bei der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer – BAfF e.V. steht der Praxisleitfaden „Traumasensibler und empowernder Umgang mit Geflüchteten“ für Fachkräfte und Ehrenamtliche zur Verfügung.

    Die OPK (Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer) hat mehrsprachige Flyer zum Thema „Psychische Erste Hilfe für geflüchtete Kinder & Jugendliche“ in Ukrainisch und Russisch speziell für Thüringen aufgelegt. 

    Allgemeine Informationen zu Gesundheit finden sich hier.

  • Deutsch lernen


    Die Zulassung zum Integrationskurs ist auf Antrag möglich. Dieser kann entweder bei der für den Wohnort zuständigen Regionalstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eingereicht oder direkt über den Träger der Integrationskurse gestellt werden. Die Zulassung zum Integrationskurs soll bereits vor Erteilung des Aufenthaltstitels gemäß § 24 AufenthG bei Vorliegen einer Fiktionsbescheinigung möglich sein. Die Kursorte finden sich im BAMF-NavI.

    Eine Zulassung zu Berufssprachkursen ist unter den Voraussetzungen der Deutschsprachförderverordnung (DeuFöV) möglich. Wer bereits einen Integrationskurs absolviert hat oder schon gut Deutsch spricht (Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen), kann einen Berufssprachkurs besuchen. Mit der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 24 AufenthG besteht in der Regel der Zugang zum Arbeitsmarkt. Bei vorliegendem Arbeitsmarktzugang und soweit die Zielgruppe bei der Agentur für Arbeit ausbildungssuchend, arbeitsuchend oder arbeitslos gemeldet ist, kann die Agentur für Arbeit eine Berechtigung zur Teilnahme an einem Berufssprachkurs ausstellen.

    Der Thüringer Volkshochschulverband e. V. hat eine Hotline für die in Thüringen angekommenen Geflüchteten aus der Ukraine zu Fragen der Sprachförderung eingerichtet. Die Beratung erfolgt auf Ukrainisch oder Russisch.

    Darüber hinaus bietet der Deutsche Volkshochschul-Verband jetzt auch kostenfreie Deutschkurse auf seiner Lernplattform in einer Version auf Ukrainisch an. Benötigt wird ein Smartphone und ein Internetzugang. Mit den vorhandenen Apps kann auch offline gelernt werden. Alle Lernenden werden von Online-Tutor*innen unterstützt. So können insbesondere diejenigen Geflüchteten, die noch keinen Platz in einem Deutschkurs vor Ort gefunden haben, die Zeit nutzen, um selbständig mit dem Deutschlernen zu beginnen.

    Buchstaben.com hat ein kostenfreies Lernheft entwickelt, das die Grundzüge der deutschen Sprache leicht verständlich und übersichtlich näher bringt.

    Einen kleinen Sprachkurs Ukrainisch - Deutsch bietet das Katapult-Magazin. Er enthält wichtige Begriffe mit Bildern sowie Wörtern auf Ukrainisch und Deutsch (jeweils auch in Lautschrift).

    Allgemeine Informationen zu Sprache finden sich hier.

  • Kindergarten, Schule , Ausbildung, Studium


    Informationen zu Kindertageseinrichtungen und zum Thüringer Schulsystem erhalten Sie in der Broschüre „Kindergarten und Schule in Thüringen“ des Thüringer Bildungsministeriums in den Sprachen Ukrainisch und Russisch.

    Die russischsprachige Hotline der Kausa-Servicestelle beantwortet Fragen zum Schulsystem und zur Ausbildung in Thüringen. Frau Anastasia Sergan ist erreichbar unter Telefon: 0172 2385758 oder 0361 60155 344 sowie E-Mail: sergan@bwtw.de. Anbei ein Flyer zur Beratung durch die Kausa-Landesstelle zu Ausbildung und Beruflicher Orientierung (Flyer auf Ukrainisch).

    Zu den Themen Kindergarten, Schule, schulische Anerkennung, berufliche Orientierung usw. finden sich ausführliche Informationen (jeweils in Deutsch, Ukrainisch und Russisch) auf der Internetseite des TMBJS.

    Bei Fragen zur Anmeldung in Kita und Schule, dem Erlernen von Deutsch als Zweitsprache oder einem DAZ-Studium, zu Sprachangeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene hat die Kindersprachbrücke Jena eine Beratungshotline freigeschaltet. Hier werden von 9 - 17 Uhr alle Fragen rund um das Thema Bildung in Thüringen auf Deutsch und Ukrainisch beantwortet. Die Bildungshotline ist unter 03641 5549 27027 erreichbar. Auch pädagogische Fachkräfte aus der Ukraine werden beraten.

    Der BumF hat einen aktuellen Flyer veröffentlicht, der sich direkt an Kinder und Jugendliche richtet, die mit oder ohne ihre Familien geflüchtet sind. Der Flyer gibt, geordnet nach verschiedenen Themenbereichen, eine erste Orientierung für junge Menschen, die aus der Ukraine in Deutschland ankommen. (Flyer auf Ukrainisch)

    Das Bilder- und Vorlesebuch  „Schön, dass Du da bist! - Ein Kennenlernbuch über die Kinder- und Jugendhilfe für geflüchtete Kinder und Eltern“ von Save the Children Deutschland e.V. und Plan International Deutschland e.V. informiert Familien über ihre Rechte und soll Barrieren zu Unterstützungsangeboten abbauen. Das Buch ist in 11 Sprachen verfügbar und richtet sich an geflüchtete Familien in Aufnahmeeinrichtungen, aber auch an Sozialarbeitende, Erzieher*innen, Lehrer*innen und Ehrenamtliche, da ihnen eine Schlüsselrolle bei der Weitergabe von Informationen zukommt. Es kann unter schoen-dass-du-da-bist@plan.de kostenfrei bestellt werden.

    Wichtige Informationen zum Studium in Thüringen bietet das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft. In der Handreichung „Informationen zu Geflüchteten aus der Ukraine“ sind die wesentlichen hochschul-, aufenthalts-, arbeits- sowie sozialrechtlichen Regelungen und Hinweise zu weiterführenden Informationen für die Beratung von studieninteressierten Geflüchteten aus der Ukraine zusammengestellt.

    Das Kinderrechtsforum bietet kostenfreie, 1,5-stündige Kurzschulungen "Umgang mit Geflüchteten" für pädagogische Fachkräfte, die in der aktuellen Lage geflüchtete Kinder und Jugendliche mit in ihre Gruppen, Klassen oder Kurse aufnehmen und daher in direktem Kontakt mit ihnen stehen. Es stehen mehrere Online-Termine zur Verfügung.

    Allgemeine Informationen zu Bildung finden sich hier.

  • Arbeitserlaubnis, Anerkennung von Schul-/Berufsabschlüssen


    Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis zum vorübergehenden Schutz in Deutschland gemäß §24 AufenthG ist sowohl die Beschäftigung als auch die Ausübung einer selbständigen Tätigkeit von der Ausländerbehörde zu erlauben. Entsprechend ist der Aufenthaltstitel bei Erteilung mit dem Eintrag „Erwerbstätigkeit erlaubt“ zu versehen. Es muss also kein zusätzlicher Antrag auf Beschäftigungserlaubnis gestellt werden. Auch mit der Fiktionsbescheinigung ist bereits jede Erwerbstätigkeit erlaubt und wird entsprechend in der Fiktionsbescheinigung vermerkt.

    Wer einen ausländischen Schul- oder Berufsabschluss hat, kann sich diesen in Deutschland anerkennen lassen. Auf dem Informationsportal der Bundesregierung Anerkennung in Deutschland finden sich Antworten auf häufige Fragen zur Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen in Deutschland. Wichtige Informationen sind auf einem Flyer auf Deutsch und Ukrainisch zusammengefasst.

    Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat Fragen und Antworten zu den Themen Arbeit und Soziale Sicherung auf Deutsch, Englisch, Ukrainisch und Russisch zusammengestellt.

    Die Bundesagentur für Arbeit berät unter der Rufnummer 0911 178 7915 zu Fragen rund um den Arbeitsmarktzugang sowie die Arbeits- und Ausbildungsplatzsuche auf Ukrainisch und Russisch (Beratungszeiten:  Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr sowie Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr).

    Zur Anerkennung von Schul- und Berufsabschlüssen berät IQ-Thüringen.

    Darüber hinaus bietet die Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung Beratung zu den Themen Arbeitsmarktzugang sowie Bewerbung in Unternehmen und unterstützt bei der Suche nach Ansprechpersonen.

    Kurzinformationen zum Arbeitsrecht finden sich auf einer Sonderseite des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) Bezirk Sachsen. Hier finden sich auf Deutsch und Ukrainisch Informationen zu Bezahlung, zum Mindestlohn sowie Informationen über die Mindeststandards eines Arbeitsvertrages in Deutschland.

    Das Projekt „Faire Integration“ informiert über Arbeit- und Sozialrecht und unterstützt bei individuellen Fragen und Problemen im Themenfeld Arbeit.

    Allgemeine Informationen zu Beschäftigung und Arbeit finden sich hier.

  • Nutzung von Bus und Bahn

    Seit 1. März 2022 konnten Ukrainerinnen und Ukrainer aus Polen, Tschechien oder Österreich ohne Fahrkarte nach Deutschland einreisen und in Deutschland kostenfrei alle Nahverkehrszüge sowie einen Großteil der Straßenbahnen und Busse nutzen. Es genügte ihr Pass.

    Am 31.05.2022 endete die kostenfreien ÖPNV-Nutzungs-Regelung für ukrainische Geflüchtete.
    Ab dem 01.06.2022 müssen auch ukrainische Geflüchtete ein Ticket lösen, wenn sie öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollen.

    Es besteht jedoch nach wie vor die Möglichkeit, mit dem „helpukraine“-Ticket nach ihrer Ankunft an einem der Haupt-Ankunftsbahnhöfe Berlin, Cottbus, Hannover überall innerhalb Deutschlands mit dem „helpukraine“-Ticket weiterzureisen. Dieses wird für Verbindungen im Fernverkehr mit einem sogenannten "eToken" ausgegeben. Informationen dazu finden sich in der Pressemitteilung des VDV.

  • Ehrenamtliche Unterstützungsmöglichkeiten


    Wenn Sie sich ehrenamtlich für ukrainische Geflüchtete einsetzen wollen, wenden Sie sich bitte an Ihre örtliche Anlaufstelle oder Kontaktperson. Eine Auflistung ohne Anspruch auf Vollständigkeit, finden Sie untenstehend.

    In unserem aktualisierten Handbuch "Aktiv für Geflüchtete" haben wir hilfreiche Informationen und Kontakte für ehrenamtliches Engagement in der Geflüchtetenhilfe zusammengestellt. Umfangreiche Kontaktübersichten erleichtern das Netzwerken mit hauptamtlichen Ansprechstellen und ehrenamtlichen Organisationen. Das Handbuch kann kostenfrei hier bestellt werden.

    Eine Zusammenstellung von Anlaufstellen für Spendensammlungen in Thüringen findet sich beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Eine weitere Übersicht über Hilfsangebote und Spendenkonten finden sich zudem auf der Internetseite des Thüringer Landtags. Sach- und Geldspenden nimmt der Verein Ukrainischer Landsleute in Thüringen e.V. entgegen.

    Wenn Sie Unterkünfte für ukrainische Geflüchtete zur Verfügung stellen wollen, melden Sie Ihr Angebot bitte auch bei der zuständigen Kontaktstelle in Ihrem Landkreis oder Ihrer kreisfreien Stadt. Auch hierzu haben wir die uns bekannten Kontaktstellen untenstehend aufgelistet. Zudem können Sie Wohnungs- und Zimmerangebote oder auch Bedarfe über #UnterkunftUkraine auf Deutsch, Ukrainisch, Englisch und Russisch melden. Bei „LeaveNoOneBehind“ können Sie ebenfalls Unterkunftsangebote melden, aber sich auch für andere Unterstützungsleistungen (z.B. Behördengänge, Übersetzungen, Transporte) registrieren. Umfangreiche rechtliche Informationen zur Aufnahme von Geflüchteten in Mietwohnungen sind auf der Internetseite des Deutschen Mieterbunds zusammengestellt. Der Deutsche Caritasverband hat einen Leitfaden veröffentlicht, der Menschen unterstützt, die privaten Wohnraum zur Verfügung stellen wollen. Darin benannt sind Empfehlungen beispielsweise zu Voraussetzungen an den zur Verfügung gestellten Wohnraum oder zum Umgang mit Erwartungen der aufnehmenden wie der aufgenommenen Personen. Auch Pro Asyl hat Tipps und Hinweise zur Aufnahme von Geflüchteten zusammengestellt. 

    Die Johanniter unterstützen Menschen, die ukrainische Geflüchtete privat aufgenommen haben, finanziell mit bis zu 500€. Gastgebende aus Thüringen können Anträge bei den Hilfsgemeinschaften in Jena - Weimar oder Erfurt stellen.

    Das Kinderrechtsforum bietet kostenfreie, 2-stündige Kurzschulungen für ehrenamtlich Engagierte. Es stehen mehrere Online-Termine zur Verfügung.

    Als erste Verständigungshilfe kann der Kauderwelsch-Sprachführer "Ukrainisch Wort für Wort" des Reise-Know-How-Verlags dienen. Er ermöglicht eine unkomplizierte Kommunikation in wichtigen Alltagssituationen. Der Verlag stellt den Sprachführer als PDF kostenlos zur Verfügung. Die Junge Tüftler gGmbH stellt kostenlos ein Bilderwörterbuch deutsch ukrainisch zur Verfügung. Das Wörterbuch wird regelmäßig aktualisiert.

    Beratung und Unterstützung rund um die Themen Gesundheit, Bildung, Familie und Arbeit bieten zudem die regionalen Migrationsberatungsstellen. Für die bis 27-jährigen sind die Jugendmigrationsdienste (JMD) zuständig. Für Zugewanderte ab 27 Jahren sind die Migrationsberatungsstellen für erwachsene Zuwanderer (MBE) die richtige Anlaufstelle. Über die kostenfreie Beratungs-App mbeon kann das Beratungsangebot der MBE auch digital in Anspruch genommen werden. In Videos auf Ukrainisch sowie Russisch wird dargestellt, zu welchen Themen die MBE berät, wo Beratungsstellen vor Ort gefunden werden können und wie die Onlineberatung über die mbeon App erfolgt.  

    Allgemeine Informationen zu Ehrenamt finden sich hier.

  • Fördermittel

  • Weiterführende Informationen

    • Auf der Internetseite "Thüringen hilft" der Thüringer Staatskanzlei finden sich u.a. Termine/Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger, die helfen wollen.

    • Die Thüringer Staatskanzlei und der Kulturrat Thüringen e. V. unterstützen geflüchtete Künstlerinnen und Künstler. Als Anlaufstelle koordiniert und vermittelt die Geschäftsstelle des Kulturrates praktische Hilfsmaßnahmen zur künstlerischen Arbeit von Kulturschaffenden, die in Thüringen ankommen. Betroffene sind eingeladen, mittels eines zweisprachigen Kontaktformulars auf der Internetseite des Kulturrates ihre konkreten Bedarfe zu schildern.

    • Rechtliche Informationen zu unbegleitet und begleitet nach Deutschland einreisenden Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine finden sich auf der Seite des TMBJS.

    • Der Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes hat eine Einzelfallhilfe für geflüchtete Kinder aufgelegt. Anträge können über Beratungsstellen oder gemeinnützige Organisationen und Vereine gestellt werden. Gefördert werden neben kindgerechten Freizeit- und Bildungsmaßnahmen auch die Ausstattung und Versorgung der Familien u.a. mit Bekleidung, Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln, Möbeln sowie psychologische Betreuung, Übersetzung, medizinische Versorgung und Schulausstattung.

    • Das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine ist ein Zusammenschluss verschiedener Organisationen aus der LSBTIQ*-Community in Deutschland. Sie unterstützen queere Menschen, die aus der Ukraine fliehen mussten oder noch im Land sind. Hier finden Geflüchtete und Helfer*innen wesentliche Infos und Angebote – auch auf Ukrainisch.

    • Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet umfangreiche Hintergrundinformationen sowie eine Seite mit Informationen für Kinder.

    • Die Landeszentrale für politische Bildung Thüringen bietet eine Link-Liste von Hintergrundinformationen und Handreichungen für Lehrkräfte. Die Materialien können helfen mit Kindern und Jugendlichen über den Krieg in der Ukraine zu sprechen.

    • Das Bundesinnenministerium hat eine Befragung unter Geflüchteten aus der Ukraine durchgeführt. Die Ergebnisse sind hier zu finden.

    • Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) bietet Kommunen die Möglichkeit Solidaritätspartnerschaften mit der Ukraine einzugehen. Für sie und alle Kommunen, die bereits Partnerkommunen in der Ukraine haben, wurde eine Informations-Hotline eingerichtet: 0228 20717 2670.

    • Die Deutsche Telekom stellt kostenlose SIM-Karten für Geflüchtete aus der Ukraine zur Verfügung. Die Karten werden oft direkt bei der Einreise nach Deutschland verteilt, können aber z. T. auch vor Ort bei einzelnen Vereinen abgeholt werden. Voraussetzung ist ein gültiges ukrainisches Ausweisdokument. Informationen dazu finden Sie hier.

    • Seit 27.07.2022 werden alle gültigen  ukrainischen Führerscheine in Deutschland und in allen Mitgliedstaaten der EU bis Anfang 2025 (bzw. früher, wenn der Schutzstatus verloren geht) anerkannt (Verordnung Nr. (EU) 2022/1280). Informationen dazu finden Sie hier auf Deutsch und auf Ukrainisch. Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr hat ein Merkblatt für Halter von in der Ukraine zugelassenen Fahrzeugen zu Kfz-Haftpflichtversicherung und die Zulassung der Fahrzeuge in Deutschland veröffentlicht.

    • Der WDR hat ausführliche Informationen rund ums Bankkonto in Deutschland auf Deutsch und Ukrainisch zusammengestellt.

    • Seit 24. Mai 2022 können Geflüchtete aus der Ukraine bei Banken und Sparkassen in Deutschland Hryvnia-Banknoten in Euro umtauschen. Informationen zu den Umtauschbedingungen finden sich auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums.

    • Jede Polizeidienststelle nimmt Hinweise zu möglichen Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine, insbesondere als Opfer oder Augenzeuge, entgegen. Anhand eines Fragebogens, der auch in ukrainischer, russischer und englischer Sprache vorliegt, werden diese Angaben erfasst und an die zuständigen Behörden weitergeleitet. Informationen dazu finden sich auf den Seiten des Bundeskriminalamtes und auf der Seite Germany4ukraine.de in Deutsch, Ukrainisch und Russisch.

    • Der DRK-Suchdienst (Telefon: 089 680 773 111) unterstützt Menschen, die aufgrund des Krieges in der Ukraine von ihren Familienangehörigen getrennt sind oder den Kontakt verloren haben .

Aktuelles

Aktuelles: Schon gewusst? IQ Zeit … für Informationen und Beratung!“

Das IQ Netzwerk Thüringen bietet ab sofort zweimal im Monat virtuelle Informationsveranstaltungen rund um die Themen Einreise, Aufenthalt und Arbeit für Geflüchtete aus der Ukraine.

Die Veranstaltung richtet sich an Ehrenamtliche, die Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen haben und Menschen, die die Zielgruppe unterstützen möchten.
Die IQ Zeit findet auf Deutsch statt und ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Termin: Mittwochs (zweimal im Monat) | 16:30 - 17:30
via Zoom

Informationen, Link und Termine zur Veranstaltung

Aktuelles

Aktuelles: Psychosoziale Unterstützung durch Ipso

Ipso bietet ab Ende Mai im Rahmen von deutschsprachigen, kostenfreien Webinaren psychosoziale Unterstützung für Gastfamilien, Ehrenamtliche und Sozialarbeitende an.

Informationen und Anmeldung

Aktuelles

Aktuelles: Veranstaltungen für Ehrenamtliche

Die kostenfreien Veranstaltungen der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt bieten jede Woche auf die Bedürfnisse der Ehrenamtlichen zugeschnittene Informationen rund um Vereinsarbeit, Engagement und Ehrenamt. Einige Seminare richten sich direkt an Engagierte für Geflüchtete aus der Ukraine. Die Veranstaltungen finden online statt und beginnen in der Regel um 17:00 Uhr.

Die Aufzeichnungen vergangener Seminare sind online abrufbar.

 

Ukrainische Fahne

Mehrsprachige Informationen

Актуальна інформація українською мовою

Aktuelle Informationen auf Ukrainisch

Інформація для дітей та підлітків

Informationen für Kinder und Jugendliche (auf Ukrainisch)

Актуальная информация на русском

Aktuelle Informationen auf Russisch

Hilfstelefone bei Gewalt

Kontaktdaten vor Ort

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner bezüglich dem Angebot von Wohnraum, Sachspenden, sprachlicher Unterstützung, Dolmetscherleistungen u.a. finden Sie in den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten. Die uns bekannten Informationen werden hier fortlaufend eingestellt.
Eine Kontaktliste der zuständigen Sozial- und Ausländerbehörden aller Landkreise und kreisfreien Städte hat das TMMJV herausgegeben.

Altenburger Land

Auf der Internetseite des Altenburger Landes finden sich ausführliche Informationen.

Kontakt zu Mitteilung über angekommene Personen sowie von Unterstützungsleistungen
E-Mail: ukrainehilfe@altenburgerland.de

Ehrenamtliche Angebote
Telefon: 03447 895 80-20
E-Mail: Diakonat.abg@diako-thueringen.de
oder ukrainehilfe@altenburgerland.de

Mietangebote
E-Mail: ukrainehilfe.private.mietwohnungen@altenburgerland.de

Hotel oder Pension
E-Mail: ukrainehilfe.hotel.pension@altenburgerland.de

Die Stadt Altenburg hat eine Stelle zur Koordinierung der Hilfsangebote und -gesuche eingerichtet:
Theresia Luschka
Telefon: 03447 594 104
E-Mail: ukrainehilfe@stadt-altenburg.de

Eichsfeld    

Die Ausländerbehörde des Landkreises Eichsfeld ist im Asylverfahren Ansprechpartner für folgende Aufgaben: Wohnungsunterbringung, Sozialbetreuung, finanzielle Leistungen zum Lebensunterhalt, Krankenhilfe

Hotline: 03606 650 3333
E-Mail: ukraine@kreis-eic.de
Internetseite: https://www.kreis-eic.de/hilfe-fuer-fluechtlinge-der-ukraine.html

Wenn Sie Unterbringungsmöglichkeiten haben und Menschen auf der Flucht bei sich aufnehmen wollen oder bereits Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen haben, können Sie hier Ihre Kontaktdaten übermitteln, damit Ihnen der Landkreis Eichsfeld kurzfristig Beratung und Unterstützung anbieten kann.

Die Bürgermeister der Städte Leinefelde-Worbis, Heilbad Heiligenstadt und Dingelstädt rufen gemeinsam auf, ukrainischen Flüchtlingen Unterkunft und Beistand zu gewähren. Wer helfen will und kann, kann sich unter einer der folgenden E-Mail-Adressen melden: info@leinefelde-worbis.de, info@dingelstaedt.de oder hotline@heilbad-heiligenstadt.de

Weitere Informationen auf der Internetseite der Stadt Leinefelde-Worbis.

Erfurt

Hilfsangebote (insbesondere zum Übersetzen und zur Unterstützung in den Unterkünften), aber auch Hilfsgesuche können an die zentrale E-Mail-Adresse der Stadt Erfurt gerichtet werden.
E-Mail: erfurthilft@erfurt.de
Internetseite: https://www.erfurt.de/ukraine

Der Flyer "In Erfurt Zuhause" gibt eine Erstorientierung zu relevanten Beratungsstellen für Zugewanderte.

Zusatz- und Freizeitangebote bietet das Netzwerk für Integration und Migration (ZIM) der Landeshauptstadt Erfurt. Eine Übersicht der regelmäßigen Freizeitangebote im Netzwerk gibt es auf Deutsch und auf Ukrainisch. Die gesammelten Angebote aus der Jugendverbandsarbeit für geflüchtete Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Eltern finden sich auf der Internetseite des Stadtjugendrings Erfurt.

Eine Ehrenamtsbörse wird ebenfalls vom ZIM betreut. Hier können sich alle melden, die ehrenamtlich aktiv werden und z.B. eine Patenschaft übernehmen wollen bzw. Bedarf an einer patenschaftlichen Betreuung haben. Kontaktdaten: Telefon 0361 6431535, E-Mail: zim@integration-migration-thueringen.de, Instagram: @zimerfurt, Facebook: @ZentrumFuerIntegrationUndMigration

Für Sachspenden, Hilfsgüter, Wohnungsangebote steht auch der Verein Ukrainischer Landsleute in Thüringen e. V. zur Verfügung:

Sachspenden, Hilfsgüter:
Telefon: 0361 644 57084 / 0176 611 68058 / 01575 1749422

Annahmestellen:

  • Weißdornweg 2 (Schulturnhalle)
  • Rathaus, Fischmarkt 1, 99084 Erfurt (täglich 7 bis 20 Uhr)
  • Karl-Marx-Platz 1 für kleine Sachspenden (Umfang bis zwei Kartons, täglich 8 bis 16 Uhr)

Wohnungsangebote:

Telefon: 0176 483 72092 oder https://erfurt.ua-hilfe.de/forms/index_ua_homes.php

E-Mail: ukrainelandsleute.thueringen@gmail.com
Internetseite: https://ukrainische-landsleute.de/

Seelsorgeangebot für Ukrainerinnen und Ukrainer
Ukrainische Seelsorgestelle Erfurt, St. Martini Kirche
Priester Yaroslav Sadovyj
Telefon: 01578 441 4085
E-Mail: info@ugkgt.de

Gera    

Kontaktdaten zur Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine in der Stadt Gera
Sozialamt
Telefon: 0365 838 3979
E-Mail: soziales.ukraine@gera.de

Bei der städtischen Ehrenamtszentrale können Hilfsangebote oder mögliche Interessenbekundungen von Helfenden hinterlegt werden. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9 bis 17 und Freitag von 9 bis 15 Uhr.

Telefon: 0365 838 1072
E-Mail: ehrenamtszentrale@gera.de
Internetseite: https://www.gera.de/sixcms/detail.php?id=246486&_lang=de

Gotha

Informationen bezüglich ukrainischen Geflüchteten finden sich auf der Internetseite https://www.landkreis-gotha.de/aktuelles/dopomoga-ukrajini-ukraine-hilfe/

Allgemeine Anfragen:
Gleichstellungs- und Ausländerbeauftragter des Landkreises Gotha
Dr. Manfredo Koessl
Telefon: 03621 214 159
E-Mail: gleichstellung@kreis-gth.de

Wohnraum, Ehrenamtsengagement, Ehrenamtsgesuche und Sachspenden werden über die Hotline 03621 214 500 oder per E-Mail ehrenamtlich@diakonie-gotha.de der Freiwilligenagentur des Diakoniewerks Gotha erfasst.

Wohnraum anbieten: Sie möchten eine Wohnung (nur abgeschlossene Wohneinheiten, keine Mitwohn-Angebote) für Geflüchtete zur Verfügung stellen? Hier können Sie Ihr Hilfsangebot unterbreiten oder das Formular zur Meldung von Wohnraum nutzen.

Allgemeine Hilfsangebote: Sie möchten Ihre Unterstützung im Bereich Ehrenamtsengagement, Ehrenamtsgesuch oder Sachspenden anbieten? Hier können Sie Ihr Hilfsangebot unterbreiten oder das Formular zur Meldung von allgemeinen Hilfsangeboten nutzen.

Für den Fall, dass Sie kurzfristige Unterbringungsmöglichkeiten offerieren und in einem Gastverhältnis durchführen möchten, nutzen Sie bitte die Registrierung Ihres Angebotes auf  https://www.unterkunft-ukraine.de/

Greiz   

Ansprechpersonen des Landkreises Greiz 

Herr Peter Jahn-Illig (Ausländerbeauftragter)
Telefon: 03661 876 154
E-Mail: peter.jahn-illig@landkreis-greiz.de

Herr Sven Maiwald (Amtsleiter Sozialamt)
Telefon: 03661 876 338
E-Mail: Sven.Maiwald@Landkreis-Greiz.de

Kontaktdaten der Koordinierungsstelle Ukraine-Hilfe im Sozialamt des Landratsamtes Greiz:
E-Mail: ukraine@landkreis-greiz.de
Telefon: 03661 876 562

Internetseite: https://www.landkreis-greiz.de/landkreis-greiz/aktuell/nachrichten-details/ukraine-hilfe-landkreis-sucht-unterkuenfte-fuer-fluechtlinge

Hildburghausen  

Für allgemeine Anfragen, Übersendung von Meldungen und Angeboten steht das Amt für Migration unter zur Verfügung.

Amtsleiterin K. Rottenbach
Telefon: 03685 445367
E-Mail: integration@lrahbn.thueringen.de

Internetseite: https://www.landkreis-hildburghausen.de/Schnellnavigation/Startseite/Hilfe-f%C3%BCr-die-Ukraine-im-Landkreis-Hildburghausen.

Ilm-Kreis

Ansprechpartnerin für Unterstützungsangebote ist Melanie Tippel, Persönliche Referentin der Landrätin

Telefon: 03628 738 103
E-Mail: m.tippel@ilm-kreis.de

Auf der Internetseite des Ilm-Kreises finden sich Informationen aud Deutsch und Ukrainisch sowie ein Formular für Wohnraumangebote.

Jena

Unterstützung bei der Aufnahme von ukrainischen Geflüchteten oder zur Meldung von Unterbringungsmöglichkeiten:

Büro für Migration und Integration
Herr Andreas Amend
Saalbahnhofstraße 9
07743 Jena
Telefon: 03641 492734
E-Mail: neu@jena.de

Internetseite: https://rathaus.jena.de/de/aufnahme-ukrainischer-kriegsfluechtlinge

Sach- oder Geldspenden:
Auf www.jena.de/ukraine werden aktuelle Hilfs- und Spendenmöglichkeiten zusammengetragen und kontinuierlich ergänzt.

Spenden: AWO Thüringen. Weitere Infos zu benötigten Spenden finden sich regelmäßig aktualisiert auf Facebook.

Kyffhäuserkreis

Auf der Internetseite des Kyffhäuserkreises www.kyffhaeuser.de finden sich zahlreiche Informationen auf Deutsch und Ukrainisch.

Kontaktmöglichkeiten für Fragen im Zusammenhang mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine sind:
Bürgertelefon zur Ukrainehilfe: 03632 741 700
E-Mail: ukraine@kyffhaeuser.de

Nordhausen

Auf der Internetseite des Landkreises Nordhausen finden Sie umfassende Informationen und Kontaktdaten - auch auf Ukrainisch!
Homepage: Ukraine - Landkreis-nordhausen.de
E-Mail: ukraine@lrandh.thueringen.de

Der Verein schrankenlos e. V. hat für den Landkreis Nordhausen Informationen zusammengestellt, die auch regelmäßig weiter aktualisiert werden. Wer selbst Hilfe und Unterstützung anbieten möchte oder eine konkrete Suchanfrage hat, kann sich direkt an den Verein wenden:

Schrankenlos e. V.
E-Mail: info@schrankenlos.net
Internetseite:  schrankenlos e. V.

Saale-Holzland-Kreis

Kontakt über die Ausländerbeauftragte

Telefon: 0151 74556 766 oder 0151 74565 770
E-Mail: ukraine@lrashk.thueringen.de
Internetseite: https://www.saaleholzlandkreis.de/aktuelles-und-presse/mitteilungen/aktuelles-thema/

Saale-Orla-Kreis

Koordination der staatlich organisierten Aufnahme von Flüchtlingen:
Ausländerbehörde, Oschitzer Straße 4, 07907 Schleiz
Telefon: 03663 488-0
E-Mail: integration​@lrasok.thueringen.de
Internetseite:  https://www.saale-orla-kreis.de/de/ukraine-hilfe-fuer-gefluechtete.html

Geflüchtete aus der Ukraine melden: Sie sind selbst geflohen oder möchten Geflüchtete bei der Anmeldung unterstützen? Hier finden Sie das nötige Formular sowie die Kontaktdaten.

Kontakt über den Fachdienst Ausländerwesen/ Integration
Integrationsbeauftragte Madlen Pieter-Junge
Telefon: 03663 488 420

E-Mail: Integration@lrasok.thueringen.de

Es werden keine Sach- und Kleiderspenden entgegen genommen.

Saalfeld-Rudolstadt

Wichtige Ansprechpartner bei Fragen zum Umgang mit Geflüchteten aus der Ukraine

Wohnungen (unmittelbarer Bedarf zur Unterbringung):
Telefon: 03671 823 565
E-Mail: migration@kreis-slf.de

Wohnungen (Angebote)
Telefon: 03671 823 565
E-Mail: wohnungen.ukraine@kreis-slf.de

Leistungen und Krankenhilfe (Asylbewerberleistungsgesetz/ Hilfe zum Lebensunterhalt)
Telefon: 03671 823 528
E-Mail: asyl.leistung@kreis-slf.de

Aufenthaltserlaubnis
Telefon: 03671 823 236 oder 03671 823 240
E-Mail: auslaenderbehoerde@kreis-slf.de

Sammlung von Unterstützungsangeboten
Telefon: 03671 823 219
E-Mail: presse@kreis-slf.de

Internetseite des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt

Schmalkalden-Meiningen

Ansprechpartnerinnen für ausländerrechtliche und weitere Fragen im Zusammenhang mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine sind:

Ulrike Steinmetz, Koordination Ukraine-Hilfe
Telefon: 03693 485 8790

Silvia Kehr, Koordination Ukraine-Hilfe
Telefon: 03693 485 8791

Lesya Lange (spricht fließend ukrainisch), Integrationsmanagerin im Fachdienst Ausländer- und Personenstandswesen
Telefon: 03693 485 8144

Stelle für Koordinierung der Unterkünfte und Erfassung der Personen
Telefon: 03693 485 8793

E-Mail: ukraine@lra-sm.de

Internetseite des Landkreises auf Deutsch und Ukrainisch mit Meldeformularen für Geflüchtete, Ehrenamt und Wohnraum sowie ausführlichem FAQ.

Sömmerda

Zentrale Koordinierungsstelle zur Beantwortung aller ordnungs- und leistungsrechtlichen Fragen ist das Amt für Ausländer und Migration. Wer Unterbringungsplätze oder andere Möglichkeiten der Hilfe anbieten kann, wendet sich bitte per E-Mail an auslaenderbehoerde@lra-soemmerda.de oder postalisch an das Landratsamt Sömmerda, Amt für Ausländer und Migration (z.Hd. Herr König), Bahnhofstraße 9 in 99610 Sömmerda.

Für Erstinformationen steht Ihnen das Integrationsmanagement des Landkreises Sömmerda zur Verfügung.
Landratsamt Sömmerda, Integrationsmanagement, Wielandstraße 4, 99610 Sömmerda
Ansprechpartnerin: Frau Döhler
Telefon: 03634 354841
E-Mail: integration@lra-soemmerda.de
Internetseite: https://www.lra-soemmerda.de/websites/Migration-und-Integration/Seiten/home.aspx

Ehrenamtliche Hilfsangebote werden vom ASB Kreisverband Sömmerda entgegengenommen.
ASB Kreisverband Sömmerda e.V., Bahnhofstraße 2, 99610 Sömmerda
Ansprechpartnerin: Frau Iwan
Telefon: 0162 2387 372
E-Mail: a.iwan@asb-soemmerda.de
Internetseite: https://www.asb-soemmerda.de/
Bitte melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail unter Angabe ihres Namens, ihrer Zeitkapazität und der Art ihrer Unterstützung.

Sonneberg

Koordinierte Ukrainehilfe Landkreis Sonneberg
Service-Hotline: 03675 871200
E-Mail: ukrainehilfe@lkson.de

Internetseite: https://www.kreis-sonneberg.de/news/koordinierte-ukrainehilfe-im-landkreis-sonneberg

Suhl

Kontakt in der Stadt Suhl, wenn Sie Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen haben oder deren Ankunft erwarten (für kurzfristige Beratung und Unterstützung):
E-Mail: neu@insuhl.com
Anmeldeformular: Flüchtlinge anmelden

Auf der Internetseite finden Sie aktuelle Informationen, FAQ und Formulare: https://helfen.insuhl.com/

Unstrut-Hainich-Kreis

Informationen bezüglich ukrainischen Geflüchteten finden sich auf der Internetseite des Unstrut-Hainich-Kreises.

Fragen zum Aufenthaltsrecht
Telefon: 03601 801732
E-Mail: abh@uh-kreis.de

Bereitstellung von Unterbringungsmöglichkeiten
Telefon: 03601 801732
E-Mail: sicherheit-ordnung-migration@uh-kreis.de

Mitteilung über angekommene Personen
Bitte übermitteln Sie Ihre Kontaktdaten an: sicherheit-ordnung-migration@uh-kreis.de unter Nutzung des Formulars
alternativ per Telefon: 03601 801732

Wartburgkreis

Wenn Geflüchtete ankommen und keine Unterkunft haben, ist die Leitstelle des Wartburgkreises unter Tel. 03691/7220 oder 112 zu erreichen. Von dort aus wird die Unterbringung über das Landratsamt Wartburgkreis organisiert. Für alle Fragen zum Thema sowie zur Meldung von Wohnraum ist die Mailadresse ukraine@wartburgkreis.de eingerichtet.

Internetseite mit weiteren Informationen: https://www.wartburgkreis.de/leben-im-wartburgkreis/soziales/hilfe-fuer-ukrainische-fluechtlinge

Kontaktdaten aller kommunalen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in den Kommunen des Wartburgkreises:

Kreisstadt Bad Salzungen (erfüllende Gemeinde für Leimbach)
Thomas Roth, Ronny Kaiser
ukrainehilfe@badsalzungen.de
03695 671300, 03695 671116

Stadt Bad Liebenstein
Uwe Mägdefrau
maegdefrau@bad-liebenstein.de
036961 36116

Stadt Eisenach
Joanna Santibanez Villegas, Beauftragte für Menschen mit Migrationshintergrund
Telefon: 03691 670 405
Nicole Päsler, Integrationsmanagement
Telefon: 03691 670 436
ukrainehilfe@eisenach.de
Internetseite: https://www.eisenach.de/leben/informationen-fuer-fluechtlinge/ukraine/informationen-fuer-gefluechtete-aus-der-ukraine/

Stadt Geisa (erfüllende Gemeinde für Buttlar, Gerstengrund und Schleid)
Christian Ehmann
ehmann_ch@geisa.de
036967 71843

Stadt Ruhla (erfüllende Gemeinde für Seebach)
Matthias Jary
m.jary@ruhla.de
036929 82821

Stadt Treffurt
Detlef Händel
ordnungsamt@treffurt.de
036923 51521

Stadt Vacha
Daniela Tischendorf
daniela.tischendorf@caritas-geisa.de
0173 3558155

Stadt Werra-Suhl-Tal
Klaus Reinhardt
buergermeister@werra-suhl-tal.de
036922 33200

Gemeinde Barchfeld-Immelborn
Felix Krause
ukraine@barchfeld-immelborn.de
036961 47517

Gemeinde Dermbach (erfüllende Gemeinde für Empfertshausen, Oechsen, Weilar und Wiesenthal)
Kontakt wird über Koordinierungsstelle im Landratsamt hergestellt
ukraine@wartburgkreis.de

Gemeinde Gerstungen
Mathias Richter
mrichter@gerstungen.de
036922 245200

Gemeinde Hörselberg-Hainich
Doreen Krieg
d.krieg@hoerselberg-hainich.de
036254 73031

Gemeinde Krayenberggemeinde
Heidemarie Zimmer
h.zimmer@krayenberggemeinde.de
036963 23750

Gemeinde Unterbreizbach
Roland Gimpel
roland_gimpel@web.de
0160 95530203

Gemeinde Wutha-Farnroda
Cornelia Scheid
c.scheid@wutha-farnroda.de
036921 915221

VG Hainich-Werratal  (Stadt Amt Creuzburg sowie Gemeinden Berka v. d. Hainich, Bischofroda, Frankenroda, Hallungen, Krauthausen, Lauterbach und Nazza)
Karola Hunstock
k.hunstock@vg-hainich-werratal.de
036926 94740

Weimar

Hilfsangebote und Erstinformationen für Geflüchtete auf Deutsch, Englisch und Ukrainisch finden sich auf der Internetseite der Stadt Weimar: https://stadt.weimar.de/aktuell/ukraine/

Weimarer Land

Informationen für Geflüchtete und Helfende finden sich auf der Internetseite des Weimarer Landes: https://weimarerland.de/de/informationsseite-ukraine.html

 

    Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: